CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Was tun, wenn die Matratze quietscht?

Sembella MatratzenSeit geraumer Zeit haben Sie festgestellt, dass Ihre Matratze quietscht. Dieser Zustand wird mit der Zeit für Sie immer unangenehmer und Sie machen sich somit zurecht auf die Suche nach einer Lösung für das Problem. Dabei kann es verschiedene Gründe für eine quietschende Matratze geben. Stellen Sie aber auch sicher, dass es Ihre Matratze ist, die quietscht. Denn häufig ist es nicht die Matratze selbst, die die störenden Geräusche verursacht, sondern das Bettgestell oder der Lattenrost. Was auch die Ursache für die quietschenden Geräusche ist, in diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie die lauten Geräusche Ihrer Matratze oder von Ihrem Bett beheben können und Sie erhalten Tipps, wie Sie in jedem Fall am Besten vorgehen.

Kein Bett ist völlig geräuschlos

Was tun, wenn die Matratze quietscht?In der Praxis soll ein Bett keinerlei Geräusche verursachen. Aber im Prinzip verursachen alle Betten mehr oder minder leichte Geräusche. Besonders dann, wenn Sie sich einen erholsamen Schlaf wünschen, werden quietschende Geräusche an Ihrem Bett zu einer Qual. In diesem Ratgeber können wir Ihnen mögliche Ursachen für den Lärm mitteilen und dessen Behebungsmethoden angeben.

Ein Bett besteht aus mehreren Einzelbauteilen. Reibung ist für ein quietschendes Bett eine der häufigsten Ursachen. An das Bett wird jede Bewegung von der Person weitergeleitet. Dabei verursacht jede bewegliche Stelle Geräusche. Sogar die Bettwäsche und die Schlafkleidung sind davon nicht ausgenommen. Selbst von geräuschempfindlichen Personen werden diese Geräusche in der Regel jedoch nicht als störend wahrgenommen. Aus diesem Grund gehen wir hierauf nicht weiter ein.

Geräusche durch Bettgestell

Vor allem an den Stellen, wo das Bettgestell mit dem Lattenrost in Verbindung kommt, entsteht häufig eine typische Quelle für Reibung und damit für Geräusche. Unter Umständen quietscht das Bett dann sogar bei den geringsten Bewegungen, die selbst der Schlafende kaum wahrnimmt.

Wenn das Bett über einen geschlossenen Bettkasten verfügt, verstärkt das die Quietschgeräusche sogar, da der Bettkasten ähnlich wie ein Resonanzkörper reagiert.

Tipp! Zur Abhilfe gibt es hierfür einfache und verblüffend wirksame Maßnahmen: Kleben Sie einfach Filz, Moosgummi oder ein ähnliches Material auf die Aufhängewinkel oder Auflageleisten, worauf der Lattenrost aufgelegt wird.

Es gibt im Baumarkt auf Rollen moosgummiartiges Material. Normalerweise finden diese Verwendung für den Trockenbau. Auf einer Seite hat das Material eine Klebeschicht und ist auf der anderen Seite besonders weich. Aufgrund dieser Eigenschaften ist das moosgummiartige Material besonders für das Eindämmen der Quietschgeräusche an Ihrem Bett geeignet. Damit können Sie selbst hartnäckigste Quietschgeräusche abstellen und sich über die tollen Resultate freuen.

Bei einem Doppelbett sollten Sie zusätzlich zwischen den Lattenrosten noch von diesem Material anbringen, um ein Aneinanderreiben der beiden Roste zu vermeiden.

Eine zweite Geräuschquelle, die recht häufig vorkommt, stellen die Verbindungen der Seitenteile mit den Fußenden und Kopfenden von einem Bett dar. Die Montagebeschläge lockern sich im Laufe der Zeit, wodurch zwischen den einzelnen Bauteilen auch Reibung entsteht. Vor allem bei Metall oder weichen Hölzern wie Fichte oder Kiefer sind lästige Knarzgeräusche möglich.

Tipp! Falls also das Bett daher quietscht, schaffen Sie dem Abhilfe, indem Sie die Beschläge einfach wieder nachziehen.

Weitere Ursachen für Quietschgeräusche am Bett, die aber seltener vorkommen, können die Matratze oder der Lattenrost sein.

Geräusche durch Matratze

Um herauszufinden, ob die Matratze der Grund für die Quietschgeräusche ist, nehmen Sie die Matratze aus dem Bett und legen diese auf den Boden. Nun legen Sie sich darauf. Wenn keine Geräusche entstehen, liegt das Quietschen nicht an der Matratze. Ohnehin werden lästige Geräusche am Bett meist nicht von einer Matratze ausgelöst. Falls die Matratze jedoch quietscht, so gibt es einige Möglichkeiten, um zu versuchen, die Geräusche der Matratze abzustellen:

Tipp! Denken Sie immer daran, dass eine Matratze regelmäßig, einmal in einem halben Jahr, umgedreht werden muss. Daher sollten Sie die Matratze umdrehen und sich dann darauf legen. Wenn das Quietschen aufhört, können Sie die Matratze noch nutzen.

Sollte das Quietschen nicht aufhören, versuchen Sie, punktuell herauszufinden, an welcher Stelle die Geräusche verursacht werden. Wenn Ihnen das gelingt, müssen Sie einen harten Gegenstand unter diese Stelle legen, wie ein Hardcover-Buch oder ein Stück Sperrholz. Durch den höheren Druck lässt sich das Geräusch möglicherweise eindämmen.

Wenn alle Versuche, das Quietschen der Matratze abzustellen nichts nützen, hilft dann nur noch eine Neuanschaffung.

Vor- und Nachteile einer hochwertigen Matratze

  • quietscht seltener
  • ein angenehmerer Schlaf
  • muss seltener ausgetauscht werden
  • kostet bei der Anschaffung meist etwas mehr

Geräusche durch Lattenrost

Um festzustellen, ob das Quietschen durch die Lattenroste verursacht wird, nehmen Sie diesen aus dem Bettgestell, legen ihn auf den Boden und die Matratze darauf. Anschließend legen Sie sich selbst auf diese.

Wenn das störende Quietschen jetzt zu vernehmen ist, müssen Sie die Lattenroste untersuchen.

Mögliche Geräuschquellen:

Problem Hinweise
Kautschukkappen Es kann an den Kautschukkappen liegen, die spröde geworden sind. Um hier etwas zu machen, benötigen Sie viel Aufwand. Sofern Sie die Mühe nicht scheuen, zerlegen Sie den ganzen Rost. Vor der Wiedermontage behandeln Sie jede einzelne Kappe mit Silikonspray oder Talkum (puderartiges Schmiermittel).
beweglichen Stellen am Lattenrost Mögliche Geräuschverursacher können auch die beweglichen Stellen an Ihrem Lattenrost sein, beispielsweise am Kopf- und Fußbereich. Gelegentlich sollten Sie an deren Metallbeschläge einen Tropfen Öl geben. Bei einem Hochstellbeschlag sind die Metallscheren, die paarig vorhanden sind, manchmal auf einer Seite schlicht nicht eingerastet. Ein Nachrichten von möglichen verbogenen Bauteilen schafft hier Abhilfe. Ebenfalls der Außen- und Innenrahmen von einem Lattenrost reibt des Öfteren aneinander. Dies kann sicherlich recht lautstark sein. In diesem Fall klappert es aber eher, als dass es quietscht.
Mittelzonenverstärkung verrutscht Ebenso kann die Mittelzonenverstärkung von dem Lattenrost verrutscht sein. Eine Mittelzonenverstärkung ist doppellagig dort ausgeführt, wo das meiste Körpergewicht mit dem Becken auf Ihren Lattenrost einwirkt. Auch diese zusätzlichen Leisten können unter Umständen Geräusche verursachen, wobei es sich meist um ein Klappern handelt. Diese Geräusche entstehen, wenn die Kunststoffgleiter, die die Leisten miteinander verbinden, verrutschen. Ein Zurückpositionieren von den Zusatzleisten kann Abhilfe schaffen und eine zusätzliche Fixierung von den Gleitern, beispielsweise mit Klebeband.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen