Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Was sollten Übergewichtige beim Kauf einer neuen Matratze beachten?

Tempur MatratzenFür jeden Menschen ist ein gesunder Schlaf wichtig. Die Wahl von einer geeigneten Matratze spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Für Personen, die übergewichtig sind, ist die richtige Matratzenwahl besonders wichtig. Ein schwerer Körper ist im Vergleich zu einem leichteren Körper druckempfindlicher. Daher benötigen Übergewichtige stabile Matratzen, die spezielle Liegeeigenschaften aufweisen. Aus diesem Grund sind bei dem Matratzenkauf einige Punkte zu beachten. Erfahren Sie in diesem Ratgeber mehr darüber, worauf Übergewichtige für die richtige Wahl einer geeigneten Matratze achten sollten.

Worauf Übergewichtige beim Kauf einer Matratze achten müssen

Was sollten Übergewichtige beim Kauf einer neuen Matratze beachten?Es gibt nichts Schöneres, als sich in seinem Bett so richtig wohlzufühlen und einen erholsamen, gesunden Schlaf zu haben. Jeder kann sich mit der richtigen Matratze angenehm weich betten, auch übergewichtige Menschen. Um dies zu ermöglichen, sollten Sie fünf Kriterien berücksichtigen, die besonders wichtig sind.

  • Höhe
  • Härtegrad
  • Liegezonen
  • Robustheit/Langlebigkeit
  • Atmungsaktivität

Die Höhe von der Matratze

Im Vergleich zu einem leichten Körper sinkt ein schwerer mehr ein. Die Matratzenhöhe ist aus diesem Grund ein wichtiger Faktor, den Sie beachten sollten. In der Regel genügt für eine Person, die ein durchschnittliches Körpergewicht aufweist, eine Höhe von etwa 20 Zentimetern. Matratzen für Übergewichtige sollten mindestens 24 Zentimeter hoch sein. Dadurch hat der Körper die Möglichkeit, weiter einzusinken und trifft dabei nicht auf den harten Untergrund.

Die Härte von der Matratze

Auch der Härtegrad der Matratze spielt eine entscheidende Rolle. Es gibt dabei fünf Härtegrade. Diese beginnen mit H1 für sehr weich, bis hin zu H5 für sehr hart.

Übergewichtigen Personen ab einem Körpergewicht von 100 Kilogramm empfehlen viele Matratzenhersteller den Härtegrad H4. Auf eine H5 Matratze sollen Personen zurückgreifen, die über 140 Kilogramm wiegen, heißt es. Allerdings sind diese pauschalen Empfehlungen nicht ganz korrekt. Schließlich spielt auch die Körpergröße neben dem Körpergewicht eine Rolle. Zudem ist, wie bereits erwähnt, ein schwerer Körper druckempfindlicher. Unter Umständen wäre demnach eine H5 Matratze weniger gut geeignet.

Tipp! Wenn Sie dennoch eine festere Matratze bevorzugen, ist ein Härtegrad von H4 zu empfehlen.

Liegezonen der Matratze

Hochwertige Matratzen lassen sich in verschiedene Liegezonen einteilen. Vor allem bei Matratzen für Personen mit Übergewicht ist die richtige Einteilung von entscheidender Bedeutung. Beispielsweise muss der Hüftbereich besonders fest sein, der Schulterbereich jedoch möglichst weich ausfallen. Für Seitenschläfer ist das besonders wichtig.

Oft weisen bei günstigen Matratzen beide Bereiche die gleiche Festigkeit auf. Die Hüfte liegt dadurch zu weich, die Schulter hingegen zu fest. Das Ergebnis ist, dass Sie somit schief liegen und am folgenden Morgen womöglich Schmerzen an der Hüfte oder in der Schulter bekommen. Daher sollten schwere Personen beim Kauf einer Matratze auch auf eine gute Zonierung achten.

Lebensdauer von der Matratze

Die Lebensdauer einer Matratze ist für eine übergewichtige Person ebenso wichtig.

herkömmliche Matratze Hinweise
Person mit Normalgewicht Im Durchschnitt erneuert eine Person mit Normalgewicht die Matratze alle zehn Jahre und dies aus hygienischen Gründen oder weil die Matratze inzwischen durchgelegen ist.
Person mit Übergewicht Um ein komfortables Liegen zu ermöglichen, müsste eine Person mit 110 Kilogramm Körpergewicht oder mehr, dieselbe Matratze alle zwei bis drei Jahre auswechseln, um darin komfortabel zu liegen.

Natürlich geht das ins Geld. Sinnvoller können Sie dieses Geld jedoch einsetzen, indem Sie sich für eine hochwertige Matratze mit einer langen Lebensdauer, die für Übergewichtige geeignet ist, entscheiden.

Tipp! Ob die Matratze dabei aus Federkern oder Schaumstoff besteht, spielt keine Rolle. Grundsätzlich sind die Qualität und die Dichte von dem eingesetzten Material wichtig. Auf die Anzahl der Federwindungen ist zudem bei Federkernmatratzen zu achten, welche sich im Inneren der Matratze befinden. Die Lebensdauer von der Matratze und dessen Dynamik ist umso besser, je mehr Windungen dort vorhanden sind.

Vor- und Nachteile einer hochwertigen Matratze

  • länger nutzbar
  • auch für Menschen mit hohem Gewicht geeignet
  • muss seltener gewechselt werden
  • höherer Preis

Atmungsaktivität von der Matratze

Übergewichtige Personen schwitzen in der Regel mehr als Normalgewichtige. Daher ist beim Kauf der Matratze für einen Übergewichtigen die Atmungsaktivität sehr wichtig.

Hierbei sind Schaumstoffmatratzen nicht unbedingt schlechter als Federkernmatratzen. Zwar besitzen Taschenfederkern-Matratzen im Inneren über einen Hohlraum, doch üblicherweise liegen auf den Federkernmatratzen Schaumstoffabdeckungen. Nur wenn diese offenporig oder durchbohrt sind, kann eine gute Luftzirkulation erfolgen. Außerdem gibt es spezielle Kaltschaummatratzen, die unterschiedliche Bohrungen aufweisen und dadurch atmungsaktiv und offenporig sind. Weniger empfehlenswert sind hingegen Matratzen aus Viskoschaum, weil diese kaum offenporig sind.

Tipp! Das Bettklima lässt sich neben der Atmungsaktivität allgemein auch vom Bezug und der Bettdecke steuern. Bettwäsche aus Viskose- oder Tencel-Materialien sind für stark schwitzende Personen zu empfehlen. Die Zellulose-Fasern geben die Feuchtigkeit gut ab, was für ein angenehm trockenes Bettklima sorgt.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen