Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Winter Bettdecken – warme Decken mit ausgesuchten Füllmaterialien

Winter BettdeckenIm Winter ist es nicht nur draußen deutlich kühler, sondern in den meisten Haushalten auch im Schlafzimmer. Um in der kalten Jahreszeit nicht zu frieren, wird gern auf spezielle Winterbettdecken ausgewichen. Sie sollen intensiver wärmen, zugleich aber auch einen guten Luftausgleich sicherstellen, sodass Sie während der Nacht nicht schwitzen. Das Angebot an Winterbettdecken ist heute größer denn je. Die verschiedensten Füllungen und Materialien haben sich in den letzten Jahren durchgesetzt. Dabei versprechen sie alle noch ein bisschen besser zu sein als die bisherigen Lösungen. Wir möchten Ihnen in diesem Ratgeber zeigen, welche Winterbettdecken es gibt, wie sie sich voneinander unterscheiden und woran Sie eine gute Decke erkennen. Gleichzeitig gehen wir auf die Frage ein, ob Sie anstelle einer klassischen Winterbettdecke auch eine 4 Jahreszeiten Bettdecke verwenden können.

Winterbettdecke Test 2019

Bettdecke den Jahreszeiten anpassen

Winter BettdeckenEgal ob Sommer oder Winter – wenn Sie sich abends ins Bett legen, möchten Sie natürlich so gut wie möglich schlafen. Das ist mehr als verständlich, setzt aber auch die richtige Ausstattung Ihres Bettes voraus. Grundsätzlich geht natürlich jede Jahreszeit mit eigenen klimatischen Besonderheiten einher.

» Mehr Informationen
  • Im Sommer haben wir aufgrund des Klimawandels immer häufiger mit tropischen Nächten zu kämpfen. Die Temperaturen verweilen dann bei rund 20 Grad Celsius. Es ist warm und schwül. Gerade in dieser Zeit ist eine leichte Decke gefragt, die am besten ganz ohne Daunen auskommt. Hier ist es wichtig, dass eine gute Luftzirkulation garantiert ist.
  • Im Winter sieht das Ganze schon ein wenig anders aus. Im Schlafzimmer sind oft nicht mehr als 18 Grad Celsius und der eine oder andere schläft auch in der kalten Jahreszeit mit offenem Fenster. Die Winterdecke für Erwachsenen-, Baby- und Kinderbett muss vor allem warm sein. Achten Sie im besten Fall auf eine dicke Füllung, sodass die kalte Luft nicht so schnell zu Ihnen vordringen kann. Die Bettdecken für den Winter sind kuschelig weich, aber auch sehr warm, sodass Sie sich darin sofort wohlfühlen.
  • Im Herbst und Frühling sollten Sie auf eine Zwischenlösung ausweichen oder sehr flexibel sein, sodass Sie sich im Bedarfsfall rasch für die Sommer- oder Winterdecke entscheiden.

Wichtige Eigenschaften der Bettdecken für den Winter

Fragen Sie sich doch einmal selbst, was Sie von einer guten Decke aus einem Bettdecke Winter Test erwarten. Sicherlich sollte diese angenehm warm sein, sich weich anfühlen, aber auch frisch wirken. In der Tat sind das die Eigenschaften, die die meisten Verbraucher erwarten, wenn sie sich in einem Winterbettdecke Test umsehen. Sie fassen auch ziemlich gut die typischen Eigenschaften zusammen:

» Mehr Informationen
  1. Natürlich sollte eine Winterbettdecke in erster Linie extra warm sein. Immerhin möchten Sie während der Nacht nicht frieren.
  2. Auch wenn die Hersteller eine dicke Füllung verarbeiten, legen Sie sicherlich großen Wert darauf, dass Ihre Decke leicht ist. Wir können Sie beruhigen: Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Füllmaterialien, die angenehm dick, aber keineswegs schwer sind.
  3. Eine gute Winterdecke erkennen Sie in erster Linie daran, dass Sie diese Decke in der Tat sehr gut wärmt, Sie aber nicht schwitzen. Die Decke sollte also Feuchtigkeit gut aufnehmen und rasch wieder abgeben können, sodass Sie derzeit ein angenehmes Schlafklima genießen dürfen.
  4. Auch an Pflegeleichtigkeit sollte es den Winterdecken nicht mangeln, denn diese sorgt dafür, dass Sie sich in Ihrem Bett wohlfühlen und die Decken lange halten.

Vor- und Nachteile einer Winterbettdecke

  • halten auch in kalten Nächten angenehm warm
  • dicke Decken mit relativ geringem Eigengewicht
  • kuschelig warmes Bettklima
  • gewährleisten eine gute Luftzirkulation, sodass Sie nicht schwitzen
  • verbessern den Schlafkomfort erheblich
  • zeitlich nur begrenzt nutzbar
  • gute Luftzirkulation nicht bei allen Decken gegeben

Welche Größen gibt es?

Wenn Sie in einem Bettdecke Winter Test nach einem geeigneten Modell Ausschau halten, stellt sich natürlich auch immer die Frage nach der richtigen Größe. Für Baby- und Kinderbett brauchen Sie natürlich eine andere Größe als für ein Einzel- oder Doppelbett. Die meisten Hersteller bieten ihre Modelle mittlerweile in zahlreichen Größen an. Gängig sind:

» Mehr Informationen
  • 100×135 cm
  • 240×220 cm
  • 200×220 cm
  • 135×220 cm
  • 155×220 cm
  • 200×200 cm
  • 140×200 cm
  • 155×200 cm

Für den Einsatz im Kinderwagen gibt es noch deutlich kleinere Modelle, die gerade einmal 80×80 cm messen und daher gut in die Wanne des Wagens passen.

TIPP: Für den Einsatz im Kinderwagen gibt es spezielle Lammfellschlafsäcke. Diese sind speziell für diesen Einsatz entwickelt wurden und halten auch über längere Zeit hinweg angenehm warm.

Neben Länge und Breite müssen Sie in einem Winterbettdecke Test auch auf die Stärke der Bettdecke sowie deren Gewicht achten. Beides ist für die Wärmespeicherung, aber auch für den Schlafkomfort ausschlaggebend.

Welche besonderen Formen der Winterbettdecke gibt es?

In den letzten Jahren wurden natürlich auch die Winterbettdecken permanent weiterentwickelt und so fanden sich auch in dem Bettdecke Winter Test immer wieder neue Modelle. Heute werden die Winterbettdecken nicht nur aufgrund der Materialien unterschieden. Eine wichtige Rolle spielen mittlerweile auch die grundlegenden Ausführungen. So gibt es beispielsweise folgende spezielle Winterbettdecken:

» Mehr Informationen
Variante Hinweise
Duo Bettdecken Die Duo Bettdecken kennen Sie vielleicht eher als Ganzjahresdecken. Sie sind im Grunde keine klassische Winterbettdecke, sondern setzen sich aus zwei Decken zusammen. Eine der Decken ist dabei immer abnehmbar, sodass Sie diese Modell auch tatsächlich im Sommer nutzen können. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn Sie müssen hier nicht zwei komplett unterschiedliche Decken kaufen. Die beiden Teile der Duo Decken halten entweder durch Druckknöpfe oder einen Reißverschluss zusammen.

Wenn Sie mit dem Kauf einer solchen Decke liebäugeln, sollten Sie sich die beiden Elemente genau ansehen. Es gibt einige Modelle, bei denen die beiden Decken unterschiedliche Stärken haben. Sie können das dickere Modell dann in der Übergangszeit nutzen. Die leichte, dünne Decke wird im Sommer genutzt. Zusammen sind die Decken extra warm für den Winter.

Steppbett Eine besondere Form der Winterdecke ist das Steppbett. Hier wird mit Nähten die gesamte Bettdecke in mehrere Taschen aufgeteilt. Die einzelnen Taschen werden dann mit der Füllung versehen. Der Vorteil liegt auf der Hand. Die Taschen fixieren natürlich die Füllung, wodurch sie nicht so schnell verrutscht.

Die Decke kann in einem Winterbettdecke Test dadurch gleichmäßig wärmen, was meistens als sehr angenehm empfunden wird. Beim Waschen wird außerdem vermieden, dass die Füllung verklumpt.

Welche Füllung wird verarbeitet?

Natürlich soll Ihre Decke aus einem Bettdecke Winter Test sehr warm sein. Sie soll aber eben auch eine hohe Atmungsaktivität an den Tag leiden. Um diesen Spagat zu meistern, setzen die Hersteller auf ganz unterschiedliche Füllmaterialien, wobei hier zwischen synthetischen und natürlichen Füllmaterialien gewählt werden kann.

» Mehr Informationen
  1. synthetische Füllungen: Immer mehr WInterbettdecken sollen ohne Daunen sein und stattdessen eine synthetische Füllung bereithalten. Synthetische Füllungen sind sehr gut für Allergiker geeignet, weil sie für Milben unattraktiv sind. Es können hier verschiedene Füllmaterialien verwendet werden. Neben Tencel kann beispielsweise auf Polysoft zurückgegriffen werden. Polysoft ist ein spezielles Microfaser Material, das aufgrund seiner Eigenschaften positiv überrascht.
  2. Daunen und Federn: Gerade bei den Winterbettdecken sind Daunen und Federn ein sehr beliebtes Füllmaterial. Ein Grund hierfür sind die Eigenschaften. Beides hält angenehm warm, isoliert gut, ist aber auch sehr leicht. Die Daunen und Federn können in unterschiedlichem Verhältnis als Füllmaterial eingesetzt werden. Dabei ist die Qualität umso besser desto höher der Daunenanteil ist.
  3. Tierhaar: Wenn Sie eine Bettdecke möchten, die ohne Daunen zur Verfügung steht, können Sie sich auch für ein Modell mit einer Füllung aus Tierhaar entscheiden. Gerade Kamelhaardecken, aber auch Modelle mit einer Füllung aus Schurwolle sind sehr beliebt. Die Kamelhaardecken halten angenehm warm, haben aber noch einen weiteren Vorteil. Sie können entstehende Feuchtigkeit leicht aufnehmen und an ihre Umgebung abgeben, sodass Sie in den Genuss eines angenehmen und trockenen Klimas kommen.

Der Bezug Ihrer Bettdecken besteht meistens aus Baumwolle oder Seide. Seide gehört hier schon zu den hochwertigeren Materialien, was sich dann auch im Preis widerspiegelt.

Pflege Ihrer Winterbettdecken

Damit Sie auch nach dem ersten Winterbettdecke Test lange Freude an Ihrer Decke haben, müssen Sie diese richtig pflegen. Das ist nicht nur für Allergiker wichtig, sondern für jeden Anwender. Wie die Decken von Goldwolke, Paradies und Irisette gepflegt werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Grundsätzlich sollten Sie hier im Voraus immer einen Blick auf die Pflegehinweise des Herstellers werfen. Es gibt aber einige Dinge, die sich vorab sagen lassen Gerade die Winterdecken aus synthetischen Fasern lassen sich nämlich relativ leicht pflegen. Sowohl Microfaser im Allgemeinen als auch Polysoft und Tencel können Sie bedenkenlos waschen. Entscheidend ist an dieser Stelle nur, dass Ihre Waschmaschine groß genug ist, um die dicken, warmen Decken aufzunehmen.

» Mehr Informationen

Es gibt viele Decken, die Sie übrigens auch im Trockner behandeln können, sodass auch einer spontanen Reinigung nichts im Weg steht. Die Decken mit einer Füllung aus Daunen und Federn sollten Sie nicht zu oft waschen. Hier reicht eine Wäsche im Abstand von einem bis zwei Jahren in der Regel vollkommen aus. Damit die Winterbettdecke nicht zu stark verschmutzt wird, verwenden Sie immer Bettwäsche. Die Bettwäsche wechseln Sie im Abstand von zwei bis vier Wochen. Allergiker sollten immer schon nach zwei Wochen aktiv werden.

Wenn Sie Ihre Decken mit Federn und Daunen selbst reinigen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie diese maschinell trocknen und während dieses Vorgangs ein paar Tennisbälle dazu legen. So vermeiden Sie, dass die Füllung verklumpt. Die beschriebenen Füllmaterialien gibt es übrigens nicht mehr nur in Decken, sondern auch für Kissen.

Welche Bettdecke im Winter?

Abschließend stellt sich natürlich die Frage, welche Bettdecke im Winter die Beste ist. Auch wenn Sie sich einen Winterbettdecke Test genau ansehen, lässt sich das nicht pauschal ermitteln, denn entscheidend sind immer Ihre Bedürfnisse. Damit Sie Ihre Winterbettdecke günstig kaufen können, sollten Sie allerdings immer einen Blick auf den Preis werfen und einen Preisvergleich über einen Online Shop hinaus durchführen. Weiterhin lohnt es sich immer einen Blick in den Sale zu werfen, in dem viele Decken reduziert sind. Winterbettdecken können Sie in erster Linie online sowie beim Fachhändler kaufen. So können Sie sich bei Dänisches Bettenlager und Ikea umsehen. Online finden Sie zudem viele Angebote von Paradies, Irisette und Goldwolke. Hin und wieder haben auch Aldi und Lidl solche Bettdecken im Angebot und können mit einem besonders günstigen Preis punkten.

» Mehr Informationen

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (62 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen